Kokos – Coco

Verfügbarkeit

Kokos ist ein Nebenprodukt der Früchte der Kokospalme. Bis vor 25 Jahren kannte man nur die Kokosfaser als Seile, Matten, Teppiche und vielem anderen. 2/3 der Hülle galt als Abfall, und landete auf Deponien. Mit etwa 45 Millionen Tonnen Kokosnüssen fallen jährlich über 60 Mio. Kubikmeter Kokos Pith (40 Mio. m3) und Kokosfaser (20 Mio.m3) an.

Heute weiß man, dass nach sorgfältiger Aufbereitung, mit Kokos ein vielseiter Substrat-Rohstoff zur Verfügung steht, und für viele Anwendungsbereiche zur Verfügung steht.

Die Vorteile von Kokos:

  • schnelle Wasseraufnahme,
  • hohe Luftkapazität,
  • hohe Wasserkapillarität,
  • hohe Strukturstabilität mit geringer Zersetzung.

Mit der Hydroponikkultur und einer modernen Kulturtechnik hat sich Kokos den Gemüseanbau erobert. Schnittblumen, wie Gerbera, Rosen in Kokos verlängern die Kulturzeit gegenüber Torf um Jahre, und sind damit wirtschaftlicher. Beerenkulturen, wie z.B. Erdbeeren, wachsen zunehmend in Kokos-Grow bags.

Kokos findet in allen Sparten des Gartenbaus eine Zunehmende Akzeptanz. Kokos als Blumenerde wird in den nächsten Jahren einen großen Zuspruch erfahren. Kokos erfüllt alle Anforderungen für ein Bio-Produkt.

Erst durch die professionelle Erforschung der Materie Kokos als Substratausgangsstoff durch die europäische Substratindustrie, und eine konsequente Qualitätssicherung, von der Herkunft bis zur Lieferung, haben das Vertrauen im Gartenbau geschaffen.

Umweltfreundlichkeit

Kokos hat eine ausgezeichnete Ökobilanz (Life Cycle Assessment) wenn alle Kriterien von der Herkunft, der Verarbeitung, Umwelt, Transport und Human Ressourcen beachtet werden.

Das indische Unternehmen „Sivanthi Joe Coirs“ erfüllt diese Anforderungen mit seinen Zertifizierungen: RHP, RAL Gütezeichen „Substrate für Pflanzen“, IMO control Schweiz, MPS-ECAS ISO 9001 und SA 8000, in besonderer Weise.

Heute wird nur ein geringer Teil der verfügbaren Kokos Rohstoffe genutzt. In den nächsten Jahren wird die Nachfrage erheblich zunehmen. Aber Kokos ist Vertrauenssache. Nicht jede Herkunft und jeder Lieferant erfüllt die hohen Qualitätsansprüche.